Dr. med. Wolfgang Tacke

1976–1982

Medizinstudium an der Johann Wolfgang v. Goethe Universität, Frankfurt am Main. April 1982 Staatsexamen, Approbbation als Arzt

1982

Hygiene-Institut der Johann Wolfgang v. Goethe Universität, Frankfurt am Main, Abteilung für Virologie (Prof. Dr. G. May), Thema: antivirale Wirkung ätherischer Öle in vitro

1982–1982

Stabsarzt, Panzerbatallion Koblenz

1982–1983

Abteilung für Virologie am Hygiene-Institut der Universitätsklinik Frankfurt am Main (Leiter: Prof. Dr. G. May)

1983–1984

Assistenzarzt an der Röntgenabteilung des St. Markus-Krankenhauses (Chefarzt: Prof. Dr. H.J. Herrmann)

1984–1989

Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik II der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Schwerpunkt Gastroenterologie, Krankenhaus Bad Soden (Chefarzt: Prof. Dr. L. Hausmann)

1989

Prüfung und Anerkennung als Arzt für Innere Medizin durch die Landesärztekammer Hessen

1989–1990

Oberarzt an der Medizinischen Klinik II der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Schwerpunkt Gastroenterologie, Krankenhaus Bad Soden (Chefarzt: Prof. Dr. L. Hausmann)

1990–1992

Wissenschaftlicher Angestellter an der Medizinischen Klinik I der Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. V. Diehl), Abteilung für Gastroenterologie (Leiter: Prof. Dr. W. Kruis).

1992

Prüfung und Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung
Gastroenterologie durch die Landesärztekammer Nordrhein

Anerkennung als „Fellow in Gastroenterology“ durch das European board of Gastroenterology (EBG)

1992–1997

Oberarzt an der Medizinischen Klinik II der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Schwerpunkt Gastroenterologie, Krankenhaus Bad Soden (Chefarzt: Prof. Dr. L. Hausmann).

1998

Niederlassung und Zulassung als Kassenarzt in Königstein, Internist, Gastroenterologie, mit Belegbetten am St. Josef-Krankenhaus in Königstein.

2008

Belegarzt Main-Taunus-Privatklinik, Bad Soden

Weitere Qualifikationen

Fachkundenachweis „Coloskopie“ der Landesärztekammer Hessen,
Fachkunde „Internistische Röntgendiagnostik“ durch die Landesärztekammer Hessen,
Zusatzbezeichnung „Proktologie“ durch die Landesärztekammer Hessen,
Zusatzbezeichnung „Fachgebundene Röntgendiagnostik“ durch die Landesärztekammer Hessen,
Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ durch die Landesärztekammer Hessen,
Belegarztzulassung (St. Josef Krankenhaus Königstein) + Röntgenzulassung + Sonographiezulassung durch die KV Hessen,
Weiterbildungsermächtigung für die Fachkunde „Sigmoidoskopie und Coloskopie“ durch die Landesärztekammer Hessen,
Weiterbildungsermächtigung für 18 Monate im Schwerpunkt „Gastroenterologie“ für die innere Medizin durch die Landesärztekammer Hessen.

Berufspolitik

Regionalbeauftragter für Hessen des bng (Berufsverbandes niedergelassener Gastroenterologen),
Stellv. Vorsitzender des Qualitätsnetzes Gastroenterologie Hessen e.V.
Mitglied der Vertreterversammlung der KV Hessen

Wissenschaftliche Tätigkeit

Bislang insgesamt 36 Publikationen und Abstracts

Gastroenterologie

Folgendes Leistungsspektrum wird von Herrn Dr. med. Tacke in der Main-Taunus-Privatklink abgedeckt:

  • Gastroskopie (incl. aller diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen z. B. Helicobacter-Schnelltest, Helicobacterkultur (incl. Resistenzbestimmung), Biopsien, Polypenabtragung, Hämoclips, Varizentherapie (Ligatur und Sklerosierung), Stenosentherapie (Bougierung, Ballondialtation, Tubusimplantation etc.))
  • Coloskopie (incl. aller diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, z.B. Gewebeentnahme, Polypenabtragung auch grosser und breitflächigen Polypen (Schlingenabtragung, Mucosektomie, Argonbeamerkoagulation etc.), Hämoclip)
  • Pankreas und Gallenwegsdiagnostik (ERCP incl. Papillotomie und Stentimplantation)
  • Ultraschall des Abdomen und der Schilddrüse (incl. Farbdoppler- u. Duplexsonographie, ultraschallgesteuerter Punktionstechniken)
  • Betreuung von Patienten mit chroniscvhen gastroenterologieschen Erkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa, Zoeliakie etc.)

  • Diagnostik und Therapie von Lebererkrankungen (z. B. chronische Hepatitits C, Eisenspeicherkrankheit etc.). Dr. Tacke und Dr. Weber sind assoziierte Mitglieder im Kompetenznetz Hepatitis
  • Stoffwechseldiagnostik / Infektiologie (alle gängigen Laboruntersuchung incl. Spezialtestverfahren und Atemtests (C 13 Test zum Helicobacternachweis, H2-Atemtests mit Lactose, Fructose, Sorbit etc.)
  • Ambulante und stationäre Tumordiagnostik mit Koordination der Einzel-untersuchungen, Entwicklung eines therapeutischen Gesamtkonzepts unter Einschluss der verschiedenen Therapiemodalitäten (Chemotherapie, Operation, Bestrahlung, Immuntherapie, Supportivtherapie), Tumorvorsorge, Tumornachsorge, Verlaufskontrollen bei Erkankungen des blutbildenden Systems und Neubildungen, Staging, Konsiliaruntersuchungen, Ambulante Knochenmarksuntersuchungen (Knochenmarkspunktion, -biopsie), Ambulante Punktionen von Lymphknoten, Pleura und Tumoren, Ambulante Chemotherapie Immuntherapie mit Cytokinen (Interferonen, Interleukin), Therapie mit Antikörpern, Behandlung von Tumorschmerzen, Übertragung von Blut und Blutbestandteilen, Ernährungsberatung bei Tumorerkrankungen, Unterstützende Maßnahmen, (Supportivtherapie) “Second opinion”: Wenn Sie zu einer bösartigen Neubildung oder einer Bluterkrankung eine “zweite Meinung” hören wollen, so stehen wir zur Verfügung