Dr. med. Ursula Koch

1985–1991

Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang
Goethe Universität Frankfurt

1990–1991

Praktisches Jahr: 1. und 3. Tertial an der J.-W. Goethe Universität Frankfurt, 2. Tertial an der University of Nebraska Medical Center

1992–1993

Ärztin im Praktikum

1993

Approbation als Ärztin

1993–2003

Assistenzärztin im ZIM der J.W. Goethe Universitätsklinik,
Medizinische Klinik III

seit 2004

Niederlassung in der onkologischen Gemeinschaftspraxis,
Bad Soden

seit 1992

Teilnahme an klinischen Studien

1992-94

Monitortätigkeit für Sandoz AG (Simera-Studie); in diesem Rahmen
GCP-Weiterbildung

Qualifizierungen

1997 Dissertation
2000 Fachärztin für Innere Medizin
2002 ESMO-Examen
2004 Schwerpunkt Hämatologie/ Internistische Onkologie
2005 Spezielle Schmerztherapie
2007 Rezertifizierung ESMO
2008 Palliativmedizin

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften:

European Society of Medical Oncology,
Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie,
Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie.

Zertifiziertes Mitglied:

European Society of Medical Oncology

Tumor- und
bösartige Blut-Erkrankungen,
Erkrankungen des Immunsystems

Der Schwerpunkt der klinischen Versorgung liegt in der Betreuung von Patienten mit soliden Tumoren, bösartigen Erkrankungen des Blutes, der Lymphknoten und Erkrankungen des Immunsystems.

An Therapieverfahren werden die Chemotherapie, molekularbiologische Therapien, die Hormontherapie sowie die Immuntherapie in neoadjuvanter, adjuvanter und palliativer Zielsetzung durchgeführt.

Das Vorgehen bei multimodalen Therapiekonzepten wird in einem interdisziplinären Tumorboard mit den chirurgischen, urologischen, gynäkologischen, gastroenterologischen, pneumologischen und kardiologischen Kollegen und Belegärzten der Main-Taunus-Privatklinik festgelegt.

Die Therapie erfolgt nach aktuellen Therapierichtlinien. Daneben ist der Hämato-Onkologische Schwerpunkt in innovative nationale und internationale Therapieverfahren eingebunden.